Samstag, 13. Januar 2007

Weißes Hühnercurry mit Black eyed beans

Weisses Huehnercurry mit BeilagenKochen mit indischen Rezepten braucht Zeit. Am besten schmecken die Curries der südasiatischen Halbinsel sowieso, wenn sie mindestens einen Tag lang ziehen haben können. Wir nützen unsere Samstage, um mit Muße und der nötigen Ruhe nach indischen Rezepten zu kochen. Heute haben wir uns für ein weißes Hühnercurry mit Kardamom, einem Black-eyed-beans-Curry aus dem Punjab und Reis entschieden. Das Geheimnis lag hier, wie bei den meisten indischen Rezepten, in der passenden Gewürzmischung.

Weißes Hühnercurry mit Kardamom
Zutaten:
35 dag Hühnerbrust
2 EL Ghee (geklärte Butter)
3 grüne Chilischoten
4cm großes Ingwerstück
1 große Knoblauchzehe
4 grüne Kardamomkapseln
400 ml Yoghurt
1 frisches Korianderpflänzchen
Salz

Zubereitung:
Yoghurt in ein mit Küchenrolle ausgelegtes Sieb geben und abtropfen lassen. Ingwer und Knoblauch fein hacken, Chilischoten aufschlitzen (Kerne großteils entfernen - je nachdem, ob mensch der schärfemäßigen Warmduscherfraktion angehört oder doch der coolen "ich schaffe alles"-Gruppe), Hühnerfleisch in kleine Stücke schneiden. 2 Chilischoten und Kardamom in heißem Ghee anbraten, Ingwer dazugeben und nach 1 Minute auch den Knoblauch zugeben. Nach einer weiteren Minute das Hühnerfleisch mitbratenbis es rundum braun ist. Schließlich den Yoghurt vorsichtig unterrühren (je frischer der Yoghurt ist, desto besser, weil dann gerinnt er in der Hitze nicht so schnell), dann salzen und 30 Minuten bei leiser Hitze zugedeckt köcheln lassen. Wenn das Curry eine cremige Konsistenz erreicht hat, ist es servierfertig. Als Garnitur eine Chilischote fein hacken und mit geschnittenem grünen Koriander über das Curry streuen.

Black eyed beans aus dem Punjab
Zutaten:
250 g Black eyed Beans, über Nacht in Wasser eingeweicht
400 g geschälte Tomaten aus der Dose
180 ml Yoghurt
2 mittelgroße Zwiebeln
3 cm großes Ingwerstück
1 kleine Zehe Knoblauch
1 EL Ghee
Wasser
4 cm Zimtstange
4 schwarze Pfefferkörner
1 schwarze Kardamomkapsel
2 Lorbeerblätter
2 Nelken
1 TL Koriander gemahlen
1 TL Kurkuma (Gelbwurz)
1/2 TL gemahlen rote Chilischoten
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Garam Masala
Salz

Zubereitung:
Bohnen in Salzwasser ca. 1,5 Stunden (bis sie weich sind) kochen. Einstweilen Zwiebeln hacken, die Hälfte davon mit Lorbeerblättern, Kardamomkapsel, Nelken, Pfeffer und Zimt im Ghee goldbraun anbraten. Unterdessen die restliche, feingehackte Zwiebel mit geschnittenem Ingwer und Knoblauch im Mixer zu einer glatten Paste verarbeiten. Die Paste dann in die Pfanne zur Zwiebel-Gewürz-Mischung geben und ebenfalls anbraten, bis alles Farbe annimmt. Dann die gemahlenen Gewürze (Koriander, Kurkuma, Chili, Kreuzkümmel, Garam Masala) dazugeben und mitbraten, schließlich mit den Tomaten ablöschen und solange köcheln, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Dann Yoghurt dazu, kochen und wieder die Flüssigkeit verdunsten lassen. Bohnen abgießen, waschen und gut abtropfen, dann mit der Tomaten-Yoghurt-Sauce vermischen und weitere 15 Minuten köcheln.

Beide Gerichte zu Basmati-Reis oder Naan-Brot servieren.

Guten Appetit!

aktuelle kommentare

User Status

Du bist nicht angemeldet.

kontakt

genussmousse(at)gmx.at

Suche

 

Status

Online seit 3938 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2. Feb, 09:36

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

besucherInnen seit juni '07:


antipasti, mezze, vorspeisen
aus dem wasser
backwerke
balkan
basics
curries
desserts
französisch
fusion
indisch (auch viel veggie)
italienisch
kleine happen
Konservieren
kuechenliteratur
leibspeisen
mehlspeisen
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren